Donnerstag, 15. Oktober 2015

Die Krankheit Liebe


Naa
Hie eine Rezi zu einem Buch das ewig auf meinem SuB lag.  

  •  Originaltitel:Delirium
  • Autor:Lauren Oliver
  •  Verlag: Carlsen
  • Seitenzahl: 416 Seiten
  • Meine Wertung: 5 Cakes
  • kaufen:klick









Inhalt:Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor Deliria Nervosa als schlimme Krankheit identifiziert worden. Doch die Wissenschaftler haben ein Mittel dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser kleine Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt sein. Sie wird sich nicht verlieben. Niemals. Aber dann lernt sie Alex kennen. Und kann einfach nicht mehr glauben, dass das, was sie in seiner Anwesenheit spürt, schlecht sein soll.


Idee/Thema: Das Thema des Buches war der Kaufgrund. Es klang mal nach was anderem.Und das war es auch. Es lag seit Januar auf meinem SuB und jetzt liebe ich es! Man merkte das die Menschen alle eingeredet bekommen, wie sie denken müssen. Es war sehr spannend zu sehen, wie Menschen davon überzeugt sind.Alle folgen diesem einen Gedanken. Kindern wird von klein auf gelehrt wie sie zu denken haben. Es ist krass wie die Menschheit manipuliert wird.


Umsetzung/Verlauf:Der Verlauf der Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Lena hat sich sehr stark entwickelt. Es gab immer wieder spannende Elemente, das Beste war aber das Ende. Ich war nur noch am Zittern.


Cover:Ich liebe das Cover. Schlicht aber wunderschön. Es hat einen tieferen Sinn, um den herauszufinden, müsst ihr das Buch aber selbst lesen. Ich mag es eigentlich nicht wenn man Menschen auf dem Cover sieht, da es die eigene Vorstellung zerstört. Doch wegen der Schrift erkennt man es auch nicht so stark. Das Cover im englischen finde ich überhaupt nicht ansprechend , aber seht selbst.


Titel:Delirium ist die Krankheit, über die geschrieben wird. Der Titel hat mich gefesselt. Er klang magisch

Schreibstil:DerSchreibstil hat mich total mitgerissen. Das Ende war bombastisch, ich bin nur noch über die Zeilen geflogen.Lauren Oliver schreibt locker und genau wie ich es mag!
Ich habe mir ein paar tolle Zitate rausgeschrieben.
1.Liebe: Ein einzelnes Wort, ein schmächtiges Ding, ein Worrt, nicht breiter oder länger als eine Schneide.Dasist es auch: Eine Schneide,eine Klinge. Es fährt durch dasZentrum deines Lebens und schneidet alles mittendurch. Vorher und nacher. DerRestder Welt fällt auf beiden Seiten hinunter.

2.Da wird dir bewusst, dass das meiste davon-vom Leben, der unaufhörlichen Existenz-nichts mit dir zu tun hat.Es schließt dich überhaupt nicht mit ein. Es wird weiterdrängen, selbst wenn du überdie Kante gesprungen bist. Selbst wenn du tot bist.

3. Wer den Himmel stürmt, kann abstürzen.
Aber vielleicht fliegt er auch.

Charaktere:Am Anfang mochte ich Lena nicht. Sie war ängstlich und nachtragen. Aber sie hat sich so gut entwickelt. Ich liebe Alex einfach. Er ist echt sexy.Alle Charaktere hatten etwas eigenes, ihre Macken und Stärken. Es wahr als würde man sie selbst kennen.


Fazit:Ein Buch mit einem außergewöhnlichen Thema, das man lesen MUSS!

Ich hoffe ihr mochtet die Rezi. Kennt ihr das Buch?
Alles Liebe
Eure Lena<3



Bild&Klappentext:Amazon

Kommentare:

  1. Hei c:

    Ich mochte das Buch auch echt gerne! Allerdings habe ich jetzt Angst, die Folgebände und "Panic" zu lesen, aus Angst, dass diese Bücher nicht einmal annährend an "Delirium" herankommen.

    Ganz viele liebe Grüße, Michelle ☼♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Delirium ist echt toll. Leider habe ich schon öfter gehört, dass der zweite Teil pandemonium nicht so gut ist wie der erste.

      Löschen