Sonntag, 22. November 2015

Rezension ,,Feuer und Flut"





Naa,
Ich sitze gerade in meinem Bett und es schneit. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie toll ich das finde.




Inhalt: Die 17-jährige Tella zögert keine Sekunde, als sie eine Einladung zum mysteriösen Brimstone Bleed erhält, einem tödlichen Wettrennen, das sie und andere Teilnehmer durch einen tückischen Dschungel und eine sengend heiße Wüste führt. Als Preis winkt das Heilmittel für ihren todkranken Bruder. Zur Seite steht ihr ein Pandora, ein genetisch verändertes Tier, das sie bei ihrer Aufgabe unterstützen soll. In ihrem Fall ist es ein Fuchs namens Madox, und gemeinsam kämpfen sie sich durch die erste Etappe des mörderischen Rennens. Doch es kann nur einen Sieger geben, und jeder Teilnehmer ist bereit, sein Leben für das eines geliebten Menschen aufs Spiel zu setzen. Tella muss mehr über das Brimstone Bleed erfahren, bevor ihre Zeit abläuft. Doch dann verliebt sie sich in den mysteriösen Guy – und alle freundschaftlichen Gefühle scheinen dahin, als es auf die Zielgerade zugeht …

Idee/Thema: Ich hatte Angst, dass Feuer&Flut ein Buch ist, welches man schon oft gelesen hat. Es war nichts total Neues, aber das hat mich nicht gestört. Ich habe das Buch mit viel Freude gelesen!
                                                                 

Umsetzung/Verlauf: : Das Buch ähnelt, wie viele andere zurzeit, Tribute von Panem oder Maze Runner. Ab und zu gibt es Parallelen. Schnell wird aber klar, dass es etwas anderes ist. Ich mochte die Idee mit den Pandoras sehr gerne. Es war toll herauszufinden, welche Kräfte und Stärken sie haben. Im Buch selber gab es mehrere kleine Twists und Dinge, mit denen man nicht gerechnet hat. Vom Ende des Buches hätte ich mir aber noch ein kleines bisschen mehr erwartet. Es war, fast durch das ganze Buch extrem spannen. Die kleine Liebesgeschichte durfte natürlich nicht fehlen. Ich hätte mir gewünscht, noch mehr Hintergrundinformationen zum Brimstone Bleed zu bekommen. Den zweiten Teil werde ich aber definitiv auch lesen!
         

Cover:. Ich mag die Schrift auf dem Cover. Sie fasst sich sehr gut an und sieht toll aus. Das Einzige, was mich stört, ist die Textaufteilung. Jaaa….Ich gebe zu, dass ist meckern auf hohem Niveau.

Titel:  Der Titel hat mich sofort angesprochen. Ich wollte wissen, was dahinter steckt.

Schreibstil: Der Schreibstil ist sehr flüssig. Man kommt sehr schnell voran. Spannende Szenen haben mich im Buch sehr mitgenommen. Victoria Scott kann Gefühle sehr gut beschreiben. Es kam mir stets glaubwürdig vor.

Charaktere: Am Anfang war mir Tella sehr unsympathisch. Sie hat zu viel Wert auf ihr Aussehen gelegt und war ziemlich oberflächlich. Während des Buches mochte ich sie immer mehr. Sie hat sich sehr gut entwickelt. Sie hat bemerkt ,dass die Liebe zu Personen eines der wichtigsten Dinge im Leben ist. Über die Nebencharaktere hat man leider nicht so viel erfahren. Guy ist sehr geheimnisvoll und ich kann ihm noch nicht ganz vertrauen. Wir werden sehen, was der zweite Band mit sich bringt….(Steht schon im Regal J )

Fazit: Feuer&Flut ist ein tolles Buch mit viel Spannung. Ich gebe 4 von 5 Cakes, weil ich denke, dass man an manchen Stellen trotzdem noch mehr herausholen könnte.

Quelle Cover & Klappentext:cbt Verlag)

Alles Liebe
Lena<3 

Sonntag, 15. November 2015

Tschick Rezension



 Naa
Heute gibt es eine Rezi, zu einem Buch für die Schule !
Bild:amazon


Inhalt: Mutter in der Entzugsklinik, Vater mit Assistentin auf Geschäftsreise: Maik Klingenberg wird die großen Ferien allein am Pool der elterlichen Villa verbringen. Doch dann kreuzt Tschick auf. Tschick, eigentlich Andrej Tschichatschow, kommt aus einem der Asi-Hochhäuser in Hellersdorf, hat es von der Förderschule irgendwie bis aufs Gymnasium geschafft und wirkt doch nicht gerade wie das Musterbeispiel der Integration. Außerdem hat er einen geklauten Wagen zur Hand. Und damit beginnt eine Reise ohne Karte und Kompass durch die sommerglühende deutsche Provinz.

Idee/Thema; Wir mussten das Buch von der Schule aus lesen. Ich hatte nicht so große Erwartungen an das Buch, als ich es öffnete, sprangen mir jedoch die vielen guten Bewertungen entgegen. Ich finde, Tschick ist ein Buch, das hauptsächlich für Jugendliche geschrieben wurde. Es werden viele Themen behandelt, die in dem Alter relevant sind.(Liebe, Eltern, Gewalt). Das alles verpackt in einem Roadtrip.

Umsetzung/Verlauf: Das Buch hat einen guten Spannungsbogen und man merkt, wie aus einer negativen Bekanntschaft nach und nach eine große Freundschaft wird.  Die Kapitel sind recht kurz gehalten und es passiert sehr viel auf den wenigen Seiten. Ich hätte mir ab und zu etwas mehr Tiefgründigkeit gewünscht. Manche Themen wurden nur kurz behandelt. Dennoch bin ich begeistert vom Buch. Natürlich ist es ziemlich skurril und auch etwas unglaubwürdig, aber genau das macht es ja so spannend.  

Cover: Ich finde das Cover wirklich schön. Es passt sehr gut zum Buch und spricht mich wirklich an.

Titel:  Ich konnte mir unter dem Titel Tschick nicht viel vorstellen. Im Nachhinein mag ich den Titel wirklich gern.

Schreibstil: Das Buch liest sich sehr angenehm und schnell. Wolfgang Herrndorf schreibt mit Umgangssprache im Jugendstil, dieser kommt überhaupt nicht, wie so oft bei Jugendromanen, gespielt vor sondern sehr glaubwürdig. Bis auf ,,alter Finne“ mochte ich diese Elemente wirklich gerne. Das ist aber auch Geschmacksache.

Charaktere: Ich konnte mich mit den Charakteren nicht wirklich identifizieren, dennoch mochte ich sie wirklich gern. Am liebsten mochte ich Isa, leider erfährt man im Buch nicht viel über sie. Bei Tschicks Eltern hätte ich mir ein wenig mehr Tiefe gewünscht Alles in allem waren es aber EINZIGARTIGE, tolle Charaktere.

Fazit: Ein Buch, das ich vor allem Jugendlichen ans Herz legen kann.

Alles Liebe
Lena<3