Samstag, 23. Januar 2016

Selection-Der Erwählte Rezension



·       Titel: Selection-Der Erwählte

·       Autor: Kiera Cass

·       Verlag: Sauerländer

·       Seitenzahl : 384 Seiten

·       Meine Wertung: 3 von 5 Cakes


Inhalt: 35 perfekte Mädchen waren angetreten. Nun geht das Casting in die letzte Runde: Vier Mädchen träumen von der Krone Illeás und einer Märchenhochzeit. America ist noch immer die Favoritin des Prinzen, doch auch ihre Jugendliebe Aspen umwirbt sie heftig. Sie zögert, denn sie liebt beide. Doch jetzt ist der Moment der Entscheidung gekommen: America hat ihr Herz vergeben, mit allen Konsequenzen. Komme, was wolle …

Idee/Thema: Es ist der dritte Band der Selection Reihe und mittlerweile kennt man die Welt recht gut. Kastensysteme sind in Dystopien nichts Neues. Ich lasse mich gerne darauf ein, wenn es gelingt und kein Abklatsch von anderen Büchern ist. Im Vordergrund der Geschichte steht jedoch die Liebesgeschichte.

Umsetzung/Verlauf: Leider wiederholt sich vieles ziemlich oft und meiner Meinung nach ist generell nicht viel Neues passiert. Rebellenangriffe gab es auch schon in den anderen Bänden. America ist sich nach wie vor unschlüssig, wen sie nun liebt. Das Ende fand ich ziemlich gelungen, weil es doch noch mal Spannung gab und auch einen kleinen Plottwist. Das Ende hat mich trotzdem nicht überrascht.

Cover: Da kann man einfach nicht meckern. Wer mich kennt, weiß, dass ich mit Menschen auf Covern sehr kritisch bin. Dieses ist aber wirklich gelungen. Ich habe dieses Buch einfach gerne im Regal stehen, weil es so toll aussieht. Es verzaubert einen und macht einen neugierig auf das Buch.

Titel:  Über den Titel gibt es bei einem dritten Band nicht viel zu sagen. Es haut mich nicht vom Hocker, ist aber total akzeptabel.
                       
Schreibstil: Kiera Cass´s Schreibstil ist wirklich toll zu lesen. Es liest sich schnell und die Seiten fliegen nur so an einem vorbei. Mich hat gestört, dass manche Dinge einfach zu oft wiederholt wurden und man nichts Neues erfahren hat.

Charaktere: Jetzt kommt der Grund, weshalb ich mit dieser Reihe einfach nicht klarkomme. America ist einfach ein Charakter, mit den ich nicht umgehen kann. Ihre Gedankengänge kann ich nicht nachvollziehen und ich verstehe sie oft nicht. Im ersten Band mochte ich sie lieber. Man hat fast das Gefühl, dass sie ein bisschen abgehoben ist. Sie macht Probleme durch ihre Handlung oft noch schlimmer. (Sorry an alle, die sie gern haben) Hier hört die Kritik aber nicht auf. Maxon mochte ich noch nie. Es ist über die Bände besser geworden, ganz anfreunden konnte ich mich mit ihm aber nicht………Das hat jetzt schon mal gut getan. Es ist einfach keine gute Grundvoraussetzung, wenn man die Hauptcharaktere nicht mag. Die anderen Personen mochte ich dafür umso lieber. Aspen ist einfach toll. Ich gebe den Leuten Recht, es nervt manchmal wie sehr er an America hängt. Man sieht dadurch aber auch, dass er sie wirklich liebt und, dass er nur sie liebt.(Was man von Maxon nicht behaupten kann.) Er hat einfach einen tollen Charakter und genau wie ihn mochte ich Charaktere wie August, May,Celeste oder Lucy sehr gern.
Fazit: Ich weiß, dass viele Leute dieses Buch sehr lieben. Für mich ist es leider einfach nichts. Ich bereue es nicht es gelesen zu haben aber die neue Reihe der Illea-Welt möchte ich vorerst nicht lesen. Ich gebe dem Buch 3 von 5 Cakes.

Alles Liebe
Lena<3


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen