Donnerstag, 31. März 2016

Rezension Die letzte Heimat Helmi Schausberger

Naa
Heute gibt es mal wieder eine Rezension. 
 Bevor ich anfange, möchte ich mich noch einmal herzlich für das Rezensionsexempar, beim Verlag tredition bedanken.




Titel:Die letzte Heimat
Autor:Helmi Schausberger
Verlag: tredition
Seitenzahl:480 Seiten
Meine Wertung: 3 von 5 Cakes








Klappentext:
Ihr einziger Freund soll am Leben bleiben, deshalb verlässt die 14-jährige Bera mitten in der Nacht ihr Zuhause und begibt sich mit einer Gruppe Mädchen und steckbrieflich gesuchter Frauen auf eine abenteuerliche und lebensgefährliche Reise durch die Vereinten Reiche.

Als Bera die wahre Geschichte ihrer Reisegefährtinnen erfährt, und die Geschichte der gefürchteten Monster Kelloras, erlebt sie auch das erste Mal in ihrem Leben, dass sie von Bedeutung ist. Und so beschließt Bera, die Zukunft aller aktiv mitzugestalten – komme, was da wolle.

Idee/Thema:  Als ich den Klappentext gelesen habe, war ich begeistert. Ich habe noch nie ein Buch ,mit einem solchen Thema gelesen. Man nimmt ziemlich viel aus dem Buch mit und wenn man etwas jünger ist, so wird man dazu angeregt ,über bestimmte Themen nachzudenken.

Umsetzung/Verlauf: Ich fand die Handlung im Buch gut, nur leider hat sich für mich alles ein wenig in die Länge gezogen. An manchen Stellen war ich wirklich begeistert von der Handlung und wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht. Es gab im Buch aber auch immer wieder Stellen, die sich in die Länge gezogen haben und an denen ich das Gefühl hatte, dass die Handlung nicht weiter geht.
Ich hatte mir erhofft, ein wenig mehr über die Welt und die Zeit zu erfahren, in der das Buch spielt, da man ziemlich aufgeschmissen war. Die Art wie die Person geredet und gehandelt haben, hat mir das Gefühl vermittelt, dass es eher in der Vergangenheit spielt oder eben in einer anderen Welt. Hier kann sich jeder Leser selber seinen Teil denken.
 
Cover:Vom Cover bin ich leider wirklich nicht begeistert. Die Burg passt an sich sehr gut zum Thema, es sieht nur leider etwas lieblos fotografiert aus. Pinke Schrift auf blauen Untergrund ist zudem auch nicht ideal, was es sehr schwierig macht den Klappentext lesen zu können.
 
Titel:  Der Titel hat mich wirklich begeistert und ich wollte wissen, was sich dahinter verbirgt. 

Schreibstil: Ich hatte keine Probleme mit dem Schreibstil, man konnte es schnell lesen. Manche Formulierungen fand ich jedoch nicht so passend. Es ist nicht so, als würde ich es nicht verstehen, aber ich könnte mir vorstellen, dass etwas unmotiviertere Leser dann schnell den Spaß am Buch verlieren.

Charaktere: Man lernt im Buch sehr viele Charaktere kennen, die man sich erst einmal alle merken muss, damit kam ich mit der Zeit aber doch recht gut zu recht, nur leider habe ich zu kaum einen der Charaktere eine all zu große Bindung aufgebaut. Manche mochte ich gerne und andere eben weniger. Wenn ich mich entscheiden müsste, so würde ich sagen, dass ich Redo am meisten mag.

Fazit: Ein Buch, das durchaus Schwächen hat, dennoch sehr lesenswert ist, da man viel daraus mitnimmt.
Alles Liebe
Lena<3



Cover und Klappentext:https://tredition.de/

1 Kommentar:

  1. Liebe Lena,

    danke, dass du die "Heimat" gelesen und dir auch die Mühe gemacht hast, sie zu rezensieren. Dein Feedback ist mir wichtig und ich nehme es mir auch zu Herzen.

    Noch ganz viel Spaß mit deinem Blog, mit dem Lesen und überhaupt!

    :-)

    Helmi

    AntwortenLöschen